Heuschnupfen und Allergien jetzt gezielt vorbeugen

Information zur Eigenblut Therapie in der Praxis

Fast ist der Winter nun vorbei, doch jetzt blühen langsam wieder Sträuche und Bäume. Schön anzusehen, wenn da nur nicht die zahlreichen Allergien wären, die uns in dieser Zeit und den ganzen warmen Sommer über belasten können.

Wie kann man ganzheitlich Allergien und Heuschnupfen behandeln?

Eine Möglichkeit, das Immunsystem gut zu unterstützen, Abwehrkräft zu mobilisieren und somit auch eine deutliche Linderung bis hin zum Ausbleiben von allergischen Symptomen bietet die Eigenblut Therapie.

Hierbei wird dem Patienten aus der Vene eine sehr kleine Menge Blut abgenommen, mit einem homöopathischen Mittel versehen und in einen Muskel wieder injiziert. Dieses Verfahren ist nicht schmerzhaft, wird von den meisten Patienten sehr gut vertragen und bietet eine schnelle Verbesserung des Allgemeinbefindens.

Eigenblut Therapie- wie oft sollte das durchgeführt werden?

Für eine sinnvolle Behandlung haben sich etwa 10 Behandlungen in einem wöchentlichen Abstand bewährt. Die Behandlung bietet auch eine gute Kombinationsmöglichkeit zu einer möglicherweise bestehenden schulmedizinischen Therapie.

Für welche Krankheitsbilder eignet sich die Eigenblut Therapie noch?

Alle Erkrankungen, die mit einer verminderten Abwehrbereitschaft des Körpers einhergehen, wie etwa immer wiederkehrende grippale Infekte, Nasennebenhöhleninfekte, aber auch chronische Müdigkeit und Abgeschlagenheit können sinnvoll und effektiv mit Eigenblut therapiert werden. Oft kann auch eine deutliche Verbesserung bei chronischen Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte sowie bei Allergien auf Nahrungsmitteln beobachtet werden.

Ungeeignet ist die Therapie für Patienten mit einer Gerinnungsstörung oder Patienten, die starke blutverdünnende Medikamente (z.B. Marcumar) einnehmen. Im Einzelfall sprechen Sie mich bitte an, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine Eigenblut Behandlung durchführen können.

Wie sieht es bei Kindern aus?

Kindern empfehle ich keine Eigenblut Therapie, bei der Blut abgenommen und wieder injiziert werden muss. Hier gibt es andere Methoden, die das kindliche Immunsystem gut stärken können. Es haben sich neben einer gezielten Therapie mit bestimmten Vitalstoffen auch eine Autovaccin Therapie oder eine Mikroimmunstherapie auf homöopathischer Basis bewährt.

Für Fragen und Terminvereinbarungen sprechen Sie mich bitte gerne an oder schreiben mir eine Nachricht über das Kontaktformular.

Neue Vorträge in Gießen August 2013

Zum Tag der offenen Tür bei den Deutschen Paracelsus Schulen in Gießen am Samstag, den 03.August 2013 gibt es wieder neue Vorträge!

 

Lassen Sie sich überraschen und schauen Sie einfach mal vorbei. Start ist um 10 Uhr in der Paracelsus Schule in Gießen. Alle Vorträge sind kostenlos!

…und für das leibliche (und seelische) Wohl ist natürlich gesorgt! Ende gegen 18 Uhr. Weitere Infos unter www.paracelsus.de

 

Meine Vorträge:

1

1.        Back to the roots- Ernährungsberatung mal anders

1.       Sie wissen, was gesund ist und was eben nicht? Aber wie kann man das im Alltag umsetzen? Es erwartet Sie ein schnelles und kurzweiliges 1*1 der vollwertigen Ernährung. Mit Spaß und Appetit fertigen wir gemeinsam schnelle und leckere Snacks aus Mohrrübe, Wurzelgemüse und Co, genießen und können uns über alles Rund um das Thema Ernährung austauschen.

2.       Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien in der Praxis

1.       Raus aus dem Dschungel der Unverträglichkeiten. Hier erfahren Sie mehr über verschiedene Arten von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien. Erfahren Sie mehr, während wir gemeinsam gluten-, laktosefreie und zuckerfreie Köstlichkeiten zubereiten und probieren.

3.       Das Kreuz mit dem Kreuz

1.       Rheuma, Arthrose, Gicht. Schmerzen können das Leben ganz schön belasten! Was Sie tun können, um Ihr Leben mit der richtigen Ernährung positiv zu beeinflussen und die Ausheilung von Erkrankungen des Bewegungsapparates zu unterstützen erfahren Sie hier. In gemütlicher Runde werden wir gemeinsam kleine vollwertige Snacks bereiten und Tips für die Umsetzung zuhause mitnehmen.

4.       Tschüss Heuschnupfen! Die Neurodermitis kann mich mal…

1.       Wer kennt das nicht? Endlich schöner Sonnenschein und die Nase läuft, die Augen tränen und dann noch dieser Juckreiz auf der Haut! Erfahren Sie kurz und knapp alles Wichtige über Allergien und Neurodermitis, über Cremes, Sprays und Co , die üblicherweise eingesetzt werden und welche natürlichen Alternativen es aus unserem Schatz der Lebensmittel gibt. Es wird spannend und wir bereiten wieder kleine Leckereien gemeinsam zu. Denn Genuss gehört ja auch dazu!

5.       Gesundheit kann man essen

1.       Ernährung kann man nicht einfach in Tabellen zusammenfassen. Ernährungsberatung stellt die Basis jeder erfolgreichen Therapie da. Dabei geht es nicht um Fett, Eiweiße und Kohlenhydrate, sondern um viel mehr! In lockerer Runde lernen Sie die Zusammenhänge von Gesundheit und Ernährung. Wir bereiten gemeinsam gesunde und aufregende Leckereien zu, die nicht alltäglich sind. Lassen Sie sich überraschen.

Natürliche Unterstützung bei grippalen Infekten

Jetzt ist es wieder soweit: Überall werden Taschentücher gezückt, es wird geschnieft und die Stimmen klingen belegt. Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Fieber, dann sollte man sich etwas Ruhe im Bett gönnen und dem Körper die Zeit geben, die „Grippe“ auszukurieren.

Wie kann der Körper bei der Ausheilung am besten unterstützt werden?

Achten Sie in diesen Zeiten auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von verschiedenen Kräutertees (Achtung bei Aspirin- Unverträglichkeit kein Tee mit Weidenrindenextrakt trinken, der in sog. Fiebertees enthalten ist. Weidenrindenextrakte sollten auch nicht bei Kindern angewendet werden!) , Gemüsesuppen oder heißem Honig-Ingwer-Wasser.

Gönnen Sie sich Ruhe! Gehen Sie früh zu Bett, wenn Sie mögen auch mit einer Wärmflasche, die auf der rechten Oberbachseite auf der Leberzone aufgelegt wird. Bei Kindern empfehle ich statt Wärmflaschen lieber warme Dinkelkissen zu nehmen. Dinkel wird beim Erhitzungsvorgang leicht feucht und ist im Vergleich auch zu Kirschkernkissen nicht so brennend heiß. Feuchte Wärme sorgt oft für eine angenehme Entspannung und bringt Linderung.

Essen Sie frisches Gemüse, etwas frisches Obst und vollwertige Produkte. Achten Sie darauf, den Blutzuckerspiegel möglichst konstant zu halten, indem Sie keine Weißmehlbackwaren oder süße Teilchen/ Kekse essen. Statt weißem Zwieback lieber vollwertigen Dinkelzwieback ohne zusätzlichen Zuckerzusatz verwenden.

Führen Sie Wechselbäder durch. Schon Pfarrer Kneipp wusste um die heilende Kraft des Wassers. Dafür brausen Sie langsam die Unterschenkel bis zum Knie erst mit kaltem, dann mit warmen Wasser ab. Ebenso können Sie mit Ihren Unterarmen verfahren. Aber wichtig: immer mit Warmwasser beginnen.

Sie können Ihren Genesungsprozess auch homöopathisch unterstützen. Dazu können Sie aus vielen verschiedenen Präparaten in Tropfen- und Globuliform wählen, aber auch in Form von homöopathischen Tabletten auf Milchzuckerbasis. Hilfreich sind dabei Präparate mit Ferrum phosphoricum, Aconit, China und Präparate mit der Grippenosode Influenzinum. Welches Präparat dabei genau das Richtige ist, sprechen Sie am besten kurz mit Ihrem Therapeuten ab. Bei Kindern empfehle ich homöopathische Mittel gerne in Form von Globuli wie Metaglobiflu von Meta Fackler.

Auch wenn Sie krank sind, gehen Sie an die frische Luft! Schon 10 Minuten an der frischen Luft können Kopf- und Gliederschmerzen erheblich bessern.

Nehmen Sie ein Bad. Am besten ein Bad mit milden ätherischen Ölen (nicht für Kleinkinder) oder einem basischen Zusatz. Verweilen Sie allerdings höchstens 25 Minuten, dann erholen Sie sich im Bett, um den Kreislauf nicht zu sehr zu strapazieren.

Wenn die Nase zu ist, und Sie keine Nasensprays mögen oder vertragen, können Sie ätherische Nasenstifte benutzen. Kurzes Riechen daran kann die Nase angenehm befreien und führt zu keiner Austrocknung der Nasenschleimhäute.

Stärken Sie Ihr Immunsystem! Wie? Mit einer ausgesuchten und effektive Aminosäuremischung. Diese Eiweißbausteine helfen Ihrem Organismus, die körpereigene Abwehr zu stärken und Bakterien und Viren gezielt zu bekämpfen. Achten Sie dabei auf die Inhaltsstoffe ( Zucker) und die Verträglichkeit. Ich kann Ihnen gerne Präparate empfehlen, die sich in der Praxis bewährt haben.

Dies stellt nur einen kurzen Auszug aus einer großen Vielfalt von naturheilkundlichen Behandlungsmethoden dar, die der Patient selbst zuhause ausprobieren kann. Bei Fragen melden Sie sich gerne bei mir.

Und zu guter Letzt: Ihr Körper ist ein Wunderwerk. Geben Sie ihm die Kraft und die Zeit, die „Grippe“ auszuheilen!

 

 

 

Kinder sanft und natürlich heilen

Wie Sie Infekte, Kinderkrankheiten und Beschwerden natürlich, sanft und wirksam behandeln

 

Kinder werden im Laufe ihrer Entwicklung häufig krank. Das Immunsystem des kleinen Körpers muss trainiert und gestärkt werden. In akuten Krankheitsverläufen ist es gut, dass schulmedizinische und naturheilkundliche Therapien inneinandergreifen.

Wenn Ihr Kind häufig krank ist, sollten Sie die Selbstheilungskräfte Ihres Kindes stärken, das Immunsystem aktiv unterstützen und weiteren Erkrankungen durch geeignete natürliche Therapiemöglichkeiten vorbeugen. Doch was bedeutet das genau?


Körper, Seele und Geist sieht die ganzheitliche Medizin als Einheit an. Die Natur bietet für Ihr Kind die sanftesten Hilfen zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Die Naturheilkunde ist eine „Erfahrungsheilkunde“ und wendet Heilmethoden an, die sich über Jahrhunderte bewährt haben. Zu den Heilmitteln aus der Natur gehören pflanzliche Substanzen, Homöopathika, vollwertige Ernährung, Wasseranwendungen, Ruhe und Wärme, manuelle Therapien und Massagen.

 

So helfen Sie Ihrem Kind

  • … mit natürlichen Heilmitteln (Heilpflanzen-Tees, Wasseranwendungen, Umschlägen, Wickeln und anderen naturgemäßen Methoden)
  • … mit Homöopathika (Globuli, Tropfen, Tabletten, Pulver)
  • … mit richtiger Ernährung (Vollwert-Nahrung, rohes Obst und Gemüse, ntürliche Süßung, Getränke)
  • … mit Harmonie und Ruhe (Fantasiereisen für Kinder, Baby-Massage, Akupressur, Kinesiologie, Osteopathie)
  • … bei akuten Erkrankungen und durch sinnvolle Vorbeugungsmaßnahmen

 

Welche Rolle spielt dabei Ihr Heilpraktiker?

Er berät Sie gezielt, nimmt sich Zeit und zeigt Ihnen genau auf, welche Mittel für Ihr Kind die Geeigneten sind. Dabei hat er ein großes Repertoir an natürlichen Heilmitteln, die auch in Ergänzung an die Schulmedizin eingesetzt werden können. Hier spielt die Ernährung als wichtiger Baustein für eine gute und schnelle Genesung eine große Rolle. Hierzu erhalten Sie alle notwendigen, klaren Informationen, die die Umsetzung zuhause erleichtern.

Möchten Sie mehr wissen? Ich berate Sie und Ihr Kind gerne!

Sie könne mich über das Kontaktformular anschreiben oder mich in der Praxis anrufen.

Herzlichst!

Ulrike Hinterberger