Heuschnupfen und Allergien jetzt gezielt vorbeugen

Information zur Eigenblut Therapie in der Praxis

Fast ist der Winter nun vorbei, doch jetzt blühen langsam wieder Sträuche und Bäume. Schön anzusehen, wenn da nur nicht die zahlreichen Allergien wären, die uns in dieser Zeit und den ganzen warmen Sommer über belasten können.

Wie kann man ganzheitlich Allergien und Heuschnupfen behandeln?

Eine Möglichkeit, das Immunsystem gut zu unterstützen, Abwehrkräft zu mobilisieren und somit auch eine deutliche Linderung bis hin zum Ausbleiben von allergischen Symptomen bietet die Eigenblut Therapie.

Hierbei wird dem Patienten aus der Vene eine sehr kleine Menge Blut abgenommen, mit einem homöopathischen Mittel versehen und in einen Muskel wieder injiziert. Dieses Verfahren ist nicht schmerzhaft, wird von den meisten Patienten sehr gut vertragen und bietet eine schnelle Verbesserung des Allgemeinbefindens.

Eigenblut Therapie- wie oft sollte das durchgeführt werden?

Für eine sinnvolle Behandlung haben sich etwa 10 Behandlungen in einem wöchentlichen Abstand bewährt. Die Behandlung bietet auch eine gute Kombinationsmöglichkeit zu einer möglicherweise bestehenden schulmedizinischen Therapie.

Für welche Krankheitsbilder eignet sich die Eigenblut Therapie noch?

Alle Erkrankungen, die mit einer verminderten Abwehrbereitschaft des Körpers einhergehen, wie etwa immer wiederkehrende grippale Infekte, Nasennebenhöhleninfekte, aber auch chronische Müdigkeit und Abgeschlagenheit können sinnvoll und effektiv mit Eigenblut therapiert werden. Oft kann auch eine deutliche Verbesserung bei chronischen Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte sowie bei Allergien auf Nahrungsmitteln beobachtet werden.

Ungeeignet ist die Therapie für Patienten mit einer Gerinnungsstörung oder Patienten, die starke blutverdünnende Medikamente (z.B. Marcumar) einnehmen. Im Einzelfall sprechen Sie mich bitte an, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine Eigenblut Behandlung durchführen können.

Wie sieht es bei Kindern aus?

Kindern empfehle ich keine Eigenblut Therapie, bei der Blut abgenommen und wieder injiziert werden muss. Hier gibt es andere Methoden, die das kindliche Immunsystem gut stärken können. Es haben sich neben einer gezielten Therapie mit bestimmten Vitalstoffen auch eine Autovaccin Therapie oder eine Mikroimmunstherapie auf homöopathischer Basis bewährt.

Für Fragen und Terminvereinbarungen sprechen Sie mich bitte gerne an oder schreiben mir eine Nachricht über das Kontaktformular.

Praxisseminar- Nahrungsmittelunverträglichkeiten:Erkennen, gezielt therapieren und langfristig heilen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

Praxis-Seminar

NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN
Erkennen, gezielt therapieren und langfristig heilen

Inhalt:

  • Überblick über Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Abgrenzung Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien,
    Therapiekonzepte entwickeln
  • Aufbau, Sanierung, Stabilisierung von Magen- und Darmtrakt

Zielgruppe:
Ärzte, Naturmediziner, Heilpraktiker, Therapeuten und medizinisch technische Assistenten


Ziele:
Erkennung der einzelnen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Unterscheidung und Abgrenzung von allergischen Erkrankungen. Auf den Patienten individuell abgestimmte Therapiekonzepte. Therapiemöglichkeiten mittels ernährungsgestützter Beratung und dem Einsatz von biologischen Präparaten. Milieuregulation und Ausleitung von toxischen Substanzen.

Vortragende:
Heilpraktikerin Ulrike Hinterberger

Veranstaltungsort ist das Hotel National Frankfurt am Main

Für weitere Informationen und Anmeldung folgen Sie bitte folgenden Link:

 

 Anmeldung: Seminar_Ulrike_Hinterberger

Aktuelle Nahrungsmittelskandale

„Es ist ein trauriges Kapitel menschlicher Geschichte, dass der Mensch sich so weit hat beeinflussen lassen, dass er der Nahrung umso mehr traut, je unnatürlicher und künstlicher sie ist, und dass er sich das Misstrauen zu allen Lebensmitteln, wie sie die Natur uns beschert, so fest hat einpflanzen lassen, dass er eher zugrunde geht, als diese Haltung aufzugeben.

Dass er dieses Misstrauen zur Schöpfung selbst nicht als Unrecht und widersinnig empfindet, ist ein Zeichen dafür, wie weit er sich durch ständige Fehlinformation seinen Instinkt hat nehmen lassen.“

Dr. Max Otto Bruker