Laktose Intoleranz

Warum vertrage ich keine Milch und Milchprodukte?

Etwa 20% der Deutschen leider an einer Laktose- Intoleranz/ Milchzucker-Unverträglichkeit. Bei dieser löst der Genuss von Milch und Milchprodukten wie Käse, Quark, Joghurt und Molke Beschwerden aus. Verantwortlich hierfür ist eine unzureichende Verdauung von Laktose/ Milchzucker.

Was ist Laktose?

Laktose kommt in der Natur nur in der Milch von Säugetieren wie Rindern, Schafen, Ziegen oder auch des Menschen vor. Diese dient dem Neugeborenen in den ersten Lebensmonaten als Nahrungsquelle. Chemisch handelt es sich bei der Laktose um einen Zweifachzucker, der aus zwei Einfachzuckern, Glukose/ Traubenzucker und Galaktose zusammengesetzt ist. Da der Körper nur Einfachzucker aufnehmen kann, muss Laktose im Darm durch das Enzym Laktase in deren Bestandteile gespalten werden.

Laktasemangel führt zur Laktose-Intoleranz

Bei der Laktose- Intoleranz wird zu wenig Laktase gebildet. Der Milchzucker wird nicht ausreichend gespalten undgelangt in den Dickdarm, wo er von Bakterien abgebaut wird. Die dabei entstehenden Gase und organischen Säuren verursachen die typischen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Übelkeit.

Auch Darmerkrankungen oder andere Intoleranzen (z.B. Gluten- Intoleranz oder Zöliakie, Fructose- Intoleranz) können zu einer vorübergehenden Laktose- Intoleranz führen.

Was kann ich bei einer Laktose-Intoleranz tun?

Wer unter einer Laktose- Intoleranz leidet, ist auf eine milchzuckerarme Kost angewiesen. Die Menge variiert dabei von Patient zu Patient.

Einen hohen Milchzuckergehalt finden Sie in fettarmen Milchprodukten, wie Magerquark, Magermilch, Frischkäse, Molkeprodukten.

Frisches Obst, Gemüse, vollwertiges Getreide und- produkte, Honig Kartoffeln, Vollkornreis, Hirse sind z.B. frei von Fructose. Achtung bei allen Fertigprodukten. Diese können neben Laktose noch ganz andere Zusätze enthalten, die nicht gut vertragen werden.

Therapie

In der ganzheitlichen Therapie wird großen Wert auf die Qualität der Lebensmittel gelegt. Daneben kommen Methoden der Ausleitung- und Entgiftung zum Einsatz. Der Aufbau und die Regeneration der Magen- und Darmschleimhaut, sowie die richtige Zusammensetzung der Darmflora ist ein weiterer wichtiger Baustein der Therapie.

Gerne beantworte ich Ihnen Fragen zur therapeutischen Möglichkeit. Sprechen Sie mich an.